+++ NEW - Update vom 15.09.2020 +++ Unsere Maßnahmen gegen die sprunghafte Ausbreitung des Covid 19. +++ Selbstauskunft COVID-19 – für den Download hier klicken +++
Schmerzen an der Hand

Dupuytren´sche Kontraktur

Symptome

Die sogenannte Dupuytren´sche Kontraktur führt zu Verhärtungen, Knotenbildung und Schrumpfung der sogenannten Palmaraponeurose, welche eine bindegewebige Verstärkungsschicht im Bereich der Hohlhand ist. Durch die Zunahme der Verkürzung und die Strangbildung im Bereich der Gelenke und Finger kommt es weiters zu einer Einziehung der Finger, die dann auch nicht mehr gestreckt werden können. Bei lang bestehenden Dupuytren´sche Kontrakturen kann der Finger fast vollständig in die Hohlhand hineingezogen sein. Am häufigsten betroffen sind der Klein- und der Ringfinger bzw. der IV. und V. Mittelhandstrahl, ebenso der Daumen. Am seltensten betroffen sind Zeige- und Mittelfinger. Ganz selten gibt es eine gleichartige Erkrankung auch an den Fußsohlen.

Verletzung oder Erkrankung

Die Dupuytren´sche Kontraktur ist eine Erkrankung des Bindegewebes, dessen Ursache man aber nicht genau kennt.

Ursache

Statistisch gesehen sind Männer deutlich häufiger betroffen. Eine genetische Ursache ist wahrscheinlich, ein Zusammenhang mit Verletzungen dürfte nicht bestehen. Bei manuell schwer arbeitenden Händen ist keine Häufung der Erkrankung bekannt.

Diagnostik

Die Diagnose der Dupuytren´sche Kontraktur ist eine klinische Diagnose. Die Bewegungseinschränkung, die Verhärtung und Knotenbildung ist anfangs zu tasten, später dann auch zu sehen. Eine zusätzliche MR-Untersuchung kann das genaue Ausmaß erkennbar machen und ist für die präoperative Planung hilfreich. Insbesondere kann das MR auch die Beziehung der Gefäß-Nervenstränge zu den Dupuytren´schen Strangbildungen darstellen.

Behandlung

Die Operationen werden üblicherweise in Regional- oder Vollnarkose durchgeführt. Eine Blutsperre ist unbedingt erforderlich. Je nach Grad der Einziehung des Fingers wird entweder ein gerader Hautschnitt über der Kontraktur angelegt, die am Ende der Operation nach herauspräparieren des Stranges mittels Z-Plastiken in eine zick-zack-förmige Narbe umgeleitet wird. Bei geringen oder fehlenden Einziehungen der Finger kann auch von Beginn an ein zick-zack-förmiger Hautschnitt angewendet werden. Nach Strangresektion wird die Haut verschlossen und ein Weichteilverband angelegt, der bis am übernächsten Tag belassen wird.

Postoperativ wird nur eine kurzzeitige Schienenruhigstellung durchgeführt, um ein komplikationsloses Abheilen der Operationswunde zu gewährleisten.

Nachbehandlung

Die Nahtentfernung erfolgt nach Abheilung der Operationswunden in etwa drei Wochen nach der Operation. Ab dann darf der Patient die Hand und die Finger frei bewegen und nach sechs Wochen darf er die Hand auch voll belasten.

Genesung

Je nach Schweregrad der ursprünglichen Einziehung der Finger ist zu erwarten, dass die Beweglichkeit nach 4-12 Wochen wieder gegeben ist. Sollten Fingergelenke nur unzureichend streckbar sein, ist eventuell eine ergotherapeutische Nachbehandlung bis zur freien Streckbarkeit der Fingergelenke erforderlich.

Behandlungsziel

Das Behandlungsziel ist die vollständige Entfernung der störenden Stränge und die freie Beweglichkeit aller betroffenen Finger.

Vereinbaren Sie einen Termin

Am besten Sie rufen uns an:

+43 5556 74000-0

 Oder Sie schreiben uns:

Datei mitsenden (Max. Dateigröße: 12MB): 

Datei mitsenden (Max. Dateigröße: 12MB): 


captcha
Jetzt anrufen